Rückblick: Open Air St. Gallen 2012

Feedbackgeilster Sänger: Luke Pritchard [The Kooks]

Das sauberste Festival der Welt

Fräulein K. und ich waren letztes Jahr schon mit unseren besseren Hälften auf dem Open Air St. Gallen. Damals beschlossen wir: Nie wieder werden wir so viel schleppen! Mein Schatz baute uns einen Festivalwagen, der uns die Anreise erheblich erleichterte. Diesmal waren wir aber auch zu sechst bei der Anreise und nicht bloß zu zweit …

Das Gepäck von 6 Festivalgängern – 3 Rucksäcke sind nicht abgebildet

Am Festival angekommen – wir mussten über 3 Stunden anstehen – fanden wir relativ schnell einen Zeltplatz in Toplage. Unser Zeltplatz wurde zu unser aller „Wohnzimmer“ – hier frühstückten wir, saßen zusammen und genossen die musikfreie Zeit des Festivals.

Aussicht von unserem Zeltplatz

Das Wetter war heuer super – fast schon zu super. Es war zwischendurch unerträglich heiß, aber die Festivalbesucher waren laut Aussage der Veranstalter sehr vernünftig und kreativ im Suchen von Sonnenschutz und Abkühlung.

Die Hitze wurde durch eine vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Sprenkelanlage erträglicher!

 

Hier nun mein persönliches „Best of OASG12“

Absolut genialstes Konzert: Mumford & Sons

 

Kontaktfreudigste Band: Florence & the Machine
Feenhaftester Auftritt: Florence Welch (Florence & the Machine)

 

Feedbackgeilster Sänger: Luke Pritchard (The Kooks)

 

Langweiligste Interpretation der eigenen Songs: Gossip

 

Überragendster Auftritt von 4 Bands gleichzeitig:  Mumford & Sons / The Kooks / Paolo Nutini / Wolfmother

Leider ohne Bilder
Beste Choreografie: Kakkmaddafakka
Schönstes Cape: Gustav Noren (Caligola)
Publikumdesinteressierteste Band: Incubus
Persönliche Neuentdeckung des Wochenendes: Paolo Nutini
Haarigste Band: Wolfmother
Beste österreichische Band: Parov Stelar Band

Hier gibt es ein Video zum besten Moment des gesamten Festival: Der Auftritt der „Superband“! 

Abschließend muss ich unbedingt noch die Sauberkeit und Organisation des Festivals positiv erwähnen! Ich musste nie lange vor den Toiletten anstehen, fand immer (!) Klopapier und recht saubere Kabinen vor. Auch die Aktion der sogenannten „Trash-Heros“ ist äußerst sinnvoll – das Gelände ist jeden Morgen praktisch müllfrei!

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Bilder: Open Air St. Gallen, Privat

 

Kommentar verfassen