Das Experiment: 40 Tage ohne Facebook – Erster Lagebericht

Tage 1 – 5

Tag 1, 13.02.2013 – Ich wache morgens auf und denke natürlich sofort daran. Noch ist es ein Klacks…sind ja erst ein paar Minuten. Beim ersten Blick auf mein Handy fällt es mir sofort auf: Alle Apps sind natürlich anders angeordnet, weil ein App verschwunden ist. Wie gesagt, Veränderungen sind nicht mein Ding, also musste ich da sofort Abhilfe schaffen. Ich musste unbedingt ein anderes App an Facebook’s Stelle setzen. Zum Glück kann man Lesezeichen am Home-Bildschirm erstellen – das Ländle Magazin war sofort zur Stelle. Wie oft habe ich heute unbewusst an diese Stelle getippt – und bin immer auf der Seite von Ländle Magazin gelandet. Zum Glück!

Als Ablenkung habe ich mir mein eigenes Facebook gemacht, ein kleines Büchlein, in das ich alles aufschreibe, was mir durch den Kopf geht, während ich normalerweise auf Facebook wäre. Ich war echt froh darüber, als ich heute Morgen meine Mails gecheckt, sowie auf instagram und twitter gesurft habe und danach nichts mehr kam – ich schrieb einfach in mein neues „Facebook-Tagebuch“.

Auf Anraten einer Freundin habe ich mir das App pinterest heruntergeladen, was ein toller Zeitvertreib und somit ein guter Facebook-Ersatz wäre. Wie erwartet, musste man sich bei dieser App registrieren – natürlich über Facebook. Erst nach längerer Suche fand ich klein gedruckt ganz am Ende der Seite den Link, über den man sich via E-mailadresse registrieren konnte. Smartphonebesitzer ohne Facebook-Account haben’s nicht leicht…

Während ich im Büro sitze, ist der Facebook-Verzicht natürlich leicht zu bewältigen. Schwieriger wird es wieder nach Feierabend. Umso mehr hat mich gefreut, dass meine Freundin Connie mich mit einem Facebook-SMS-News-Abo auf den neuesten Stand brachte, allerdings kam „nur“ die Info, dass das Open Air St. Gallen ausverkauft war, also keine typische Facebook-News.

Eine weitere Ablenkung für den Abend war das Korrekturlesen der Diplomarbeit eines Freundes. Diese wird mich noch ein paar Abende auf Trab halten, also noch ist für Ablenkung gesorgt.

Mein aktuelles "Facebook".

Tag 2, 14.02.2013 – Der zweite Tag war schon weniger ereignisreich als der erste. Tagsüber im Büro, Abends Training … da blieb nicht allzu viel Zeit, um an Facebook zu denken. Trotzdem bin ich ständig nervös, weil ich micht nicht einfach einloggen kann.

Und zu allem Überfluss habe ich heute auf der Ländle Magazin-Seite noch gelesen, dass ich den LM-Oscar-Countdown im Facebook gar nicht mitbekommen werde…

Tag 3, 15.02.2013 – Auch am dritten Tag hatte ich viel zu tun und somit weniger Zeit, um mich mit Facebook zu befassen. Trotzdem wurde mir bei dem Gedanken an das Wochenende etwas mulmig zu Mute – am Wochenende hat man ja schließlich die meiste Zeit sich mit Facebook zu beschäftigen. Aber ich bin zuversichtlich und versuche mich einfach abzulenken.

Heute habe ich eine E-mail von Facebook bekommen: „Katharina, Sie haben ungelesene Benachrichtigungen …“ Ich bin außerordentlich stolz auf mich, dass ich diese E-mail ungelesen gelöscht habe.
Was mir danach aber durch den Kopf gegangen ist: Wird ein Facebook-Account eigentlich nach einer bestimmten Zeit gelöscht, wenn der Nutzer inaktiv ist und nicht einmal seine Mails checkt?

Kathis-Facebook3

Tag 4, 16.02.2013 – Heute Morgen hatten wir einen weiteren Frühstücksteameinsatz. Diese Einsätze gehen meist Hand in Hand mit einer kleinen Redaktionssitzung. Da das Ländle Magazin auch auf Facebook recht präsent und aktiv ist, ist Facebook natürlich ein Riesenthema. Zu schön, dass alle so einen Spaß haben, vor mir über Facebook-Marketingmaßnahmen zu sprechen.

Auch meine ganzen anderen Freunde finden es köstlich amüsant, mich damit aufzuziehen, dass ich derzeit nicht im sozialen Netzwerk vertreten bin: „Die Termine schicke ich euch dann über Facebook, passt das Kathi?“, „Schau dir das mal auf Facebook an, das musst du echt gesehen haben!“

Am Morgen im Bett hatte ich in der Schlummer-Phase meines Weckers noch einen kurzen Traum: Die Facebook-App kostet in Zukunft (für alle Spätzünder) € 2,39. Das wäre so typisch …

Dass die gesamte Ländle-Magazin-Redaktion momentan auf Süßigkeiten verzichtet, macht das Ganze für mich natürlich nicht leichter … weit und breit ist keine Nervennahrung für mich in Sicht. Aber mir wird schon noch was einfallen, wie ich dann alle damit aufziehen kann… Zur nächsten Redaktionssitzung bringe ich einen ganzen Korb voller Süßigkeiten mit!

Kathis-Facebook4

Tag 5, 17.3.2013 – Erstaunlicherweise habe ich das Wochenende überstanden. Es ist zwar immer noch ziemlich anstrengend und gewöhnungsbedürftig, aber ich habe es geschafft. Der heutige Tag war allerdings noch einmal eine kleine Herausforderung, weil ich nichts Bestimmtes vor hatte. Ich war den ganzen Tag zuhause. Ich hatte natürlich einiges zu tun, aber zwischendurch wäre immer genügend Zeit für Facebook gewesen – so gemein!

Die erste Etappe ist geschafft. Kommentiert doch bitte fleißig meine Beiträge, dann kann ich wenigstens hier ein paar Kommentare lesen…

 

LM_FB_Pfeil-links  Wie alles begann Weiter zum zweiten Lagebericht  LM_FB_Pfeil-rechts

  • Liebe Kathi,

    Ich bin stolz auf dich! Glaub mir, du verpasst gaaaar nichts – geniess die Zeit und denk mal dran wie lange du jede Woche im Facebook verbracht hast. Stell dir vor du würdest die Zeit nutzen, um wandern, joggen, skifahren zu gehen?

    hmm – ein schöner Gedanke :-)

  • Cornelia Bachträgl sagt:

    Schatzi, lade dir das Spiel „Gesundheit“ runter. Macht voll Spaß und du kannst so herumrotzen und deinen Frust abbauen. ;) Und wenn du Lust auf sozialen Kontakt hast, kannst du mit mir „Angry Words“ spielen!

Kommentar verfassen