Lawless

Anfang der 1930er Jahre herrscht Prohibition in den USA. Die drei Bonurant-Brüder (Shia LaBeouf, Tom Hardy, Jason Clarke) wollen durch ihren illegal gebrannten Schnaps zu Geld kommen. Das geht solange gut, bis ihnen der Special Agent Charlie Rakes (Guy Pearce) auf den Fersen ist.

Lawless besticht durch eine Top-Besetzung und einer expliziten Darstellung von Brutalität, die auch zum Film passt. Shia LaBeouf ist ganz okay anzusehen und meistert seine Rolle gut. Seine Figur ist allerdings zu uninteressant um den Film zu tragen. Die anderen Charaktere sind deutlich vielschichtiger.
Tom Hardy entwickelt sich zu einem meiner Lieblingsschauspieler. Seine Mimik und Körperhaltung sind einfach klasse. Er teilt im Film ziemlich viel aus, muss aber auch viel einstecken. Für meinen Geschmack haben es die Filmemacher an dieser Stelle etwas übertrieben.
Gary Oldman, spielt einen Gangsterboss und gerade das ist eine seiner Spezialitäten. Man muss aber auch dazu sagen, dass er im ganzen Film nur für ca. fünf Minuten in Erscheinung tritt. Mit einer aufwendigeren Story hätte man aus seiner Figur viel heraus holen können.

Der eigentlich Star des Films ist aber Guy Pearce. Er spielt einen schleimigen, hinterlistigen und brutalen Special-Agent. Er ist ein Schauspieler, den ich eigentlich nicht besonders mag, vielleicht auch gerade darum finde ich ihn in dieser Rolle sensationell gut und ist bis jetzt einer der besten Bösewichte des Jahres. Vor allem die Szenen mit ihm und Tom Hardy sind grandios. Aber auch hier hätte man mit einer besseren Geschichte eine Ikone schaffen können.
In Nebenrollen sind auch Jessica Chastain (Zero Dark Thirty) und Mia Wasikowska (Alice im Wunderland) zu sehen, auf die man aber nicht näher eingehen muss.

Die Kostüme und die Sets hatten für mich einen künstlichen Eindruck. So wirkt Tom Hardy durch sein Outfit optisch unglaubwürdig. Auch die Beziehung der drei Brüder hätte größeres Potential gehabt, da kann man schon mehr machen. Ausserdem passt der Epilog passt nicht ganz zur Tonart des Films.

Fazit

Lawless hätte mit etwas mehr Mut ganz großes Kino werden können. Die Zutaten dafür wären da gewesen, nur lässt das Drehbuch (geschrieben von Nick Cave) bzw. die Buchvorlage nicht mehr zu. Die Schauspieler sind bis auf kleinere Nebenrollen ausgezeichnet besetzt. Allein schon wegen Guy Pearce und Tom Hardy kann man sich den Film getrost ansehen.

Unsere Bewertung

7 Gesamt

Sollte man sich ansehen!

Kommentar verfassen