40 Tage ohne Facebook – Vierter Lagebericht

Tage 19-25

Die Weltbevölkerung beträgt derzeit über 7,1 Mrd. Menschen. Facebook hat über 1 Mrd. Mitglieder – 2,8 Mio. davon sind Österreicher. Das Motto von Facebook: „Facebook – eine offene und vernetzte Welt.“

Rein theoretisch könnte man über 1 Mrd. Menschen mitteilen, was man in dieser Minute gerade macht. Das Mitteilungsbedürfnis vieler Menschen ist enorm. Auch wenn man nicht ganz so narzisstisch veranlagt ist, ist es auch mit den ganzen Privatsphäreneinstellungen recht schwierig, selbst zu entscheiden, wer was von einem sehen oder lesen darf. Irgendwie gibt es meistens eine Möglichkeit, zu den gewünschten Informationen zu kommen. Die Welt wird zwar vernetzt, aber, wie in dem Motto gesagt, auch immer offener, was nicht nur Positives mit sich bringt.

Ich selbst bin in dieser Hinsicht recht naiv. Meine Ansicht: Wenn jemand etwas über mich erfahren möchte, findet er eine Möglichkeit, auch wenn ich nicht alle Informationen auf Facebook preisgebe. Mir ist bewusst, dass man vorsichtig sein sollte, aber von mir ist nicht mein gesamter Tagesablauf auf Facebook zu finden – momentan sowieso nicht. Sollte dieser aber jemanden interessieren, findet er bestimmt irgendwie heraus, wann man bei mir zuhause am besten einbrechen kann, oder wo man mich am besten überfallen könnte.
Ich fühle mich nicht sicherer, nur weil ich momentan keine Informationen auf Facebook bekannt gebe – was ich auch normalerweise eher selten mache. Welche Informationen man auf Facebook veröffentlicht, ist jedem selbst überlassen.

Bis zum 25. Tag habe ich es bereits geschafft. Mir geht es nach wie vor gut und ich vermisse Facebook nur selten. Mein heutiger Samstag war allerdings nicht so verplant wie manch andere Tage, was sich dadurch bemerkbar gemacht hat, dass ich mir doch öfter gedacht habe, es wäre interessant mal nachzuschauen, was meine Freunde so machen. Aber ich bin natürlich hart geblieben.

Was mich außerdem recht neugierig macht, sind die ganzen Facebook-Mails, die ich bekomme. Ich habe den Großteil dieser Mails zwar deaktiviert, manche erreichen aber trotzdem mein Postfach. Ich habe diese Woche bereits 4x eine Mail bekommen, die mich darauf aufmerksam machte, dass einer meiner Freunde bereits darauf wartet, dass ich mir seinen Beitrag auf meiner Pinnwand ansehe. Nur zu gern würde ich nachlesen, was mir dieser Freund denn so wichtiges geschrieben hat. Auch habe ich bereits 7 neue Freundschaftsanfragen, von denen ich keine Ahnung habe, wer denn mit mir befreundet sein möchte. Dies werde ich aber in 15 Tagen erfahren – bin schon gespannt :) Ich bin also von der „Facebooksucht“, sofern man das bei mir schon so bezeichnen kann, noch nicht geheilt. Die Lust nachzusehen, was dort alles so passiert, ist nach wie vor vorhanden. Vorerst genieße ich allerdings noch mein Privileg, eine Kontaktmöglichkeit weniger zu besitzen.

 

LM_FB_Pfeil-links   Zum dritten Lagebericht Weiter zum fünften Lagebericht   LM_FB_Pfeil-rechts

Kommentar verfassen