The National – Trouble Will Find Me

The National – Trouble Will Find Me

2010 empfahl mir eine Arbeitskollegin die amerikanische Band The National. Sie besteht aus Sänger Matt Berninger und zwei Brüderpaaren: Aaron (Gitarre Bass, Piano) und Bryce Dessner (Gitarre), sowie Scott (Bass, Gitarre) und Bryan Devendorf (Schlagzeug).

Ihr fünftes Album High Violet wurde von Kritikern gefeiert und hat sich weltweit über 600.000 mal verkauft. Ein paar Lieder darauf haben mir sehr gut gefallen, aber insgesamt fand ich das Album eher schwer und träge.

2011 sah ich die Indie-Rock-Band auf dem Open Air St. Gallen – und es war um mich geschehen. Das Konzert war eines der besten, die ich je gesehen hatte! Überhaupt ist The National für ihre Live-Auftritte bekannt. Der etwas verwirrt wirkende Frontman Matt Berninger war in Plauderstimmung und gab sich extrem publikumsnah. Wieder zuhause angekommen, nahm ich das Album sofort wieder mit ins Auto und hörte es auf und ab.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach 22 Monaten auf Tour zu High Violet kam die Band nach Hause und beschloss, eine Pause einzulegen. Doch Gitarrist Aaron Dessner begann relativ schnell, an neuen Songs zu arbeiten – seine Songskizzen inspirierten schnell auch die anderen Bandmitglieder. Matt: „In den letzten zehn Jahren waren wir immer hinter etwas her und wollten etwas beweisen. Dabei ging es darum, unsere eigene Unsicherheit zu widerlegen. Ich denke, nach der langen Tour zu High Violet waren wir nun endlich an einem Punkt angelangt. Wir konnten uns jetzt entspannen – nicht bezogen auf unseren eigenen Anspruch, aber wir mussten unsere Identität nicht länger beweisen.“ Aaron ergänzt: „Auf der einen Seite sind die neuen Songs die bisher komplexesten, aber auf der anderen auch die schlichtesten und menschlichsten. Es fühlt sich einfach an, als hätten wir unsere gemeinsame Chemie gefunden.“ Matt lud 2010 seinen jüngeren Bruder ein, die ein Jahr auf Tour zu begleiten. In dieser Zeit entstand der Film Mistaken for Strangers – A Year on Tour with my Brothers Band. Der Dokumentarfilm wird von Kritikern hoch gelobt, so schreibt zum Beispiel Pitchfork: “The funniest, most meta music movie since Spinal Tap.”

Im Jahr 2012 nahm die Band den Song The Rains of Castamere für den Soundtrack der zweiten Staffel der Serie Game of Thrones auf. Im Mai 2013 haben sie endlich ihr sechstes Album veröffentlicht.

Trouble Will Find Me

Die erste Singleauskoppelung Demons gefiel mir ausgezeichnet, deshalb fieberte ich dem Erscheinungstermin entgegen. Da die CD ins Büro geliefert wurde, lief sie während der Arbeitszeit nur als Hintergrundmusik. Und da war sie wieder, diese Schwere …

Zuhause hab ich die Songs auf mein Handy gespielt und bin mit The National  joggen gegangen. Die Schwere verflog – wenn auch nicht gänzlich. Gestern gab es eine The National-Pause, weil ich die (nicht mehr ganz so) neue Platte von David Bowie geliefert bekam. Heute war ich wieder joggen und konnte keine Schwere mehr finden. Um sicher zu gehen, hörte ich das Album zuhause zwei Mal mit Kopfhörern durch und hab nur aufgehört dem Barriton des Sängers zu lauschen, weil mir die Ohren von den Stöpseln schmerzten.

Meine Anspieltipps

Track 1: I Should Live in Salt
Track 2: Demons
Track 4: Fireproof
Track 7: This Is The Last Time
Track 11: Humiliation

Fazit

Meiner Meinung nach hat Trouble Will Find Me mehr Schwung und bietet mehr Abwechslung als das Vorgänger-Album High Violet. Bei mir wird es definitiv noch lange laufen. Und währenddessen werde ich in Erinnerungen an das Konzert 2011 schwelgen und hoffen, dass ich The National bald wieder live erleben darf!

Unsere Bewertung

9 Gesamt

Fantastisch!

Kommentar verfassen