Lovelyn – Germany’s Last Topmodel?

Heidi Klum

Die Sendung gerät immer mehr in Verruf und Heidi Klum wird stärker kritisiert denn je. Imre Grimm, Redakteur bei der HAZ (Hannoversche Allgemeine Zeitung) geht in seinem Beitrag Brust raus, Bauch rein, Hirn raus ziemlich hart mit GNTM und Heidi Klum ins Gericht. Der Artikel ist auf jeden Fall lesenswert und durchaus amüsant. So vergleicht Imre Grimm die Show etwa mit einer Sendung mit Ralf Moeller.

„Breitbeinig! Geh’ breitbeinig!“, und die jungen Kandidaten gehen so breitbeinig, als wären sie eben auf einer texanischen Ranch vom Pferd gestiegen. Hinten brennt Feuer, vom halben Schwein am Spieß tropft Fett in die Glut. Es wird gekämpft, gefochten, geschmiedet, geboxt, gebaggert, geschossen und mit nackter Brust mit der Spitzhacke posiert. Es werden Kühe gefangen und Sprüche geklopft, Whiskey getrunken und Panzer gefahren. „Mehr Klimmzüge!“, ruft Moeller. „Die Frauen wollen das so!“ Am Ende jeder Folge wird der Bizeps vermessen, und wer den dicksten hat, bekommt von Ralf Moeller ein Lasso und darf in die nächste Runde. Die Sendung heißt zum Beispiel „Germany’s Next Top Macker by Ralf Moeller“.

Einerseits hat er nicht unrecht, andererseits ist Modeln ein Beruf. Models müssen gepflegt sein, müssen den Vorstellungen des Kunden entsprechen und auch das tun, was der Kunde von ihnen möchte. Grundsätzlich ist das so wie in vielen anderen Jobs. Bin ich Kosmetikerin, sollte ich ebenso gepflegt sein und das machen, was der Kunde von mir möchte. Auch wenn es nicht ganz meinen Vorstellungen entspricht. Bin ich Automechaniker, darf es mich nicht stören schmutzig zu werden und auch das Auto muss ich Neonpink lackieren, wenn der Kunde es so möchte.

Auch meint Imre Grimm, dass durch die Sendung mit Heidi Klum suggeriert wird: „Kein Mensch auf der Welt, und sei er noch so klug, attraktiv und liebenswert, ist einfach schön, so, wie er ist. Nur die Industrie habe Mittel, wahre Schönheit zu generieren.“ Dass man mit Make-Up und neuer Frisur anders aussieht, ist kein Geheimnis. Welche Frau träumt nicht davon, einmal professionell geschminkt zu werden und sich im Spiegel fast nicht mehr wieder zu erkennen. Models sollten wandelbar sein und viele verschiedene Facetten von sich zeigen können. Heißt das, dass sie nur so schön sind? Nein. Alle Models gehen beinahe ungeschminkt zu einem Casting und werden auch so ausgesucht.
Auch, dass es in jeder Show ein Umstyling gibt, ist allgemein bekannt. Dies hat aber nicht unbedingt damit zu tun, dass die Teilnehmerinnen nicht „schön“ genug sind. Veränderungen können durchaus positiv sein und die professionellen Stylisten haben vielleicht ein Auge dafür, welche Frisur zu welchem Typ passt. Wer würde sich nicht über eine professionelle Beratung freuen um endlich mal zu erfahren, welche Frisur wirklich am besten zu einem passt?

Traumjob Topmodel

Die Kandidatinnen, oder „die Mädchen“, wie Heidi Klum sie nennt, wissen, was auf sie zukommt. Auch deren Eltern wissen es. Einige Kandidatinnen wollen an der Show teilnehmen, seit sie wirklich noch kleine Mädchen sind. Sie wissen, wie es in der Sendung abläuft, was von ihnen verlangt wird und worauf es ankommt. Seit der ersten Staffel gibt es ein Nacktshooting und ein Shooting mit einem männlichen Model. Die Eltern stimmen also zu, dass ihre Tochter auch daran teilnimmt.

Über die Figur vieler Teilnehmerinnen lässt sich streiten. Aber gibt es nicht viele Mädchen, die in diesem Alter noch recht dünn sind? Und was ist gegen Sport und gesunde Ernährung einzuwenden?
Dass man eine der Frauen zurechtweist, als sie vor einem Shooting Pommes Frittes isst, hat nichts mit bloßstellen zu tun. Disziplin braucht man in jedem Beruf. Auch ein Profisportler kann vor seinem Wettkampf keine Fritten essen und ein Arzt kann nicht von einer verrauchten Kneipe direkt in den OP. Man bereitet die Teilnehmerinnen auf einen Berufsalltag als Model vor. Auch wenn dieser zugegebener Maßen nicht genau so aussehen wird wie während der Show.

Die Frauen reisen durch die Welt, sehen wunderbare Orte und nehmen an Veranstaltungen teil, von denen sie sonst nur träumen können. Sie machen viele Erfahrungen, lernen auch sich selbst besser kennen. Manche merken auf diesem Weg, dass es doch nicht der richtige Job für sie ist. Andere wollen es um so mehr und entwickeln noch mehr Ehrgeiz.

Germany’s Last Topmodel?

Natürlich lässt sich über die Sendung streiten. Ob alles echt oder nur gespielt ist. Ob man mit so jungen Frauen wirklich so umgehen kann und sollte, oder nicht. Fakt ist: Die Kandidatinnen und deren Eltern wissen, worauf es in der Sendung ankommt und wie es abläuft. Für die Zuschauer ist es interessant und nicht selten amüsant – und auch das ist der Sinn und Zweck von Castingshows wie dieser: Fernsehen ist Unterhaltung! Und die Zuschauer, die sich das Finale gerade eben angeschaut haben, suchten wahrscheinlich genau diese. Und werden GNTM auch weiterhin sehen wollen.

Kommentar verfassen