Rettet das Gsi: Goggumêrê

Die Erklärung unseres heutigen Wortes fällt eigentlich recht kurz aus.

Der lateinische Name unseres gesuchten Wortes lautet Cucumis sativus. Zu uns gelangt ist das gesuchte Dialektwort vermutlich über Frankreich, England und die USA. Während der Besatzungszeit brachten Soldaten aus diesen Ländern mehrere Begriffe in den deutschsprachigen Raum, darunter auch dieses.

Das französische Wort ist concombre, der englische Begriff lautet cucumber.

Goggumêrê heißt auf Hochdeutsch also: Gurke.

Weitere Erläuterung von unserem Dialektexperten MMag. Lukas Österle

„Bei meiner Arbeit über den Dialekt in Wolfurt wurde auch der Ausdruck ‚Goggumêrê‘ auf dessen Bekanntheitsgrad und die Verwendung hin untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass das Lexem hauptsächlich den ältesten Wolfurtern und den Leuten in der Jahrgangsgruppe 1957 bis 1967 bekannt war. Der große Sprung erfolgte zur jüngsten Generation, wo nur mehr gut ein Drittel etwas mit dem Ausdruck anfangen konnte. Bei der Frage nach der Verwendung zeigte sich auch der Grund für diesen Abwärtstrend. Während die älteste Generation den Dialekt-Ausdruck bis auf wenige Ausnahmen noch aktiv verwendet, sinkt die Zahl in Bezug auf die Verwendung bei der nächsten Generation bereits auf unter 20 Prozent, was wiederum dazu führt, dass die jungen Wolfurter den Ausdruck großteils nicht mehr kennen und schon gar nicht mehr aktiv verwenden. Dieser Trend lässt sich aus meiner Sicht auch auf die meisten Gebiete Vorarlbergs umlegen.“

 

Rettet auch du das Gsi!

Wenn du mehr alte Begriffe aus dem Vorarlberger Dialekt kennenlernen willst, besuche unsere Facebook-Seite.

Kennst du einen vergessenen oder nur noch selten verwendeten Begriff? Schick ihn (am besten inkl. Erklärung und Herkunftsgebiet) per Mail an uns.

Kommentar verfassen