BLICK KONTAKTE: Ausstellung von Jakob Kasimir

Kasimir

Gemeinsam mit Uwe Jäntsch eröffnete der junge Fotograf Jakob Kasimir seine Fotoausstellung in Bregenz im Garten und der Praxis von Dr. Heinz Winsauer.

Jäntsch erzählte, dass er den Gastgeber seit 2000 kennt und man sah ihm an, dass er stolz auf seinen „Zögling“ war. Er fragte Kasimir, welche Berufsbezeichnung er wählen würde. Die Antwort war eindeutig: „Auf keinen Fall nur Fotograf. Meine Fotos sind keine Erinnerungen wie Hochzeitsportraits – sondern Inszenierungen.“

Auf die Frage Jäntschs, wie man sich bei Kasimir als Model bewerben könne, meinte dieser: „Am Anfang habe ich eine Idee im Kopf: Das kann ein Bild sein, aber auch nur ein Farbpigment. Dann suche ich mir ein passendes Model. Da bringt es nichts, wenn man sich vorher bewirbt. Facebook ist für mich wie eine riesengroße Sed Card!“

Der Bregenzer studiert zur Zeit Fotografie in Berlin. Dort gibt es kaum ein hübsches Mädchen, das nicht schon entdeckt und in eine Modelkartei aufgenommen wurde. Da es in Vorarlberg kaum Modelagenturen gibt, lassen sich viele Mädchen gerne auf einen Shootingnachmittag ein und verlangen auch kein Geld dafür.

Und worauf kommt es bei einem Shooting an? Besonders wichtig ist Kasimir das gegenseitige Vertrauen: „Je öfter ich mit einem Mädchen zusammen gearbeitet habe, desto lockerer verlaufen die Shootings.“

Impressionen von der Ausstellung

> Kasimir im Interview.

Kommentar verfassen