Nackte Haut und bunte Körper

Am vergangenen Wochenende fand die 6. Internationale Tattoo Convention im Bregenzer Festspielhaus statt. Das Team rund um Andy Haller hat auch in diesem Jahr eine umfangreiche Veranstaltung auf die Beine gestellt, bei der man vielen erstklassigen Tattoo-Künstlern über die Schulter schauen konnte.

Wenn man erzählt, dass man eine Tattoo Convention besucht, hört man oft die Frage: „Und was lässt du dir machen?“ Als ob das der einzige Grund wäre eine Tattoo-Messe zu besuchen. Meine Antwort deshalb auch immer dieselbe: „Nein, das hab ich bereits hinter mir und brauch ich nicht nochmal.“ Andererseits hat es natürlich seinen Reiz, sich ein Tattoo von jemandem machen zu lassen, der am anderen Ende von Europa zuhause ist. Allerdings darf man sich nicht von den zahlreichen Blicken und Kommentaren der vorbei ziehenden Masse nicht stören lassen, wenn man sich auf der Messe eine Tätowierung gönnt. Zum Glück gibt es viele Mutige, die schon lange vor der Convention einen Termin vereinbaren oder – noch besser – sich spontan tätowieren lassen. Wir beobachteten eine vermeintliche „Tattoo-Jungfrau“, die sich mit schmerzverzerrtem und bleichem Gesicht an den Stuhl klammerte, solange der Künstler sein Werk vollendet. Ja, es sei das erste Tattoo, sagte sie uns mit weinerlicher Stimme. Wir wünschten ihr weiterhin viel Spass bei dieser Erfahrung, warteten das Ergebnis jedoch nicht mehr ab. Es riefen noch andere Attraktionen und so zogen wir weiter und erkundeten die Messe inklusive Bar.

Übrigens hatten auch wir die Ehre, auf der Tattoo Convention offiziell vertreten zu sein! So gab es unsere Ländle Magazin-Ausgabe „Warm.13“ als Souvenier zum mit nach Hause nehmen.

Fotos: Ländle Magazin & Dieter Hirt

Die Tattoo Convention hatte natürlich mehr zu bieten als internationale Künstler, denn auch das Rahmenprogramm konnte sich durchaus sehen lassen:

Tattoo-Contest

Über 60 Teilnehmerinnen stellten sich den kritischen Augen der Jury und des Publikums. Der Contest bestand aus zwei Durchgängen – die erste Runde wurde „angezogen“ und die zweite im Bikini bestritten. Mit in der Jury saß auch das internationale Tattoo-Model Sandy P.Peng.

 

Modenschau

Wieder mit dabei war Susanne Wehinger alias Van Art Graziadai mit ihrer fulminanten Modenschau. Auch heuer wusste die Designerin zu überraschen! In der diesjährigen Show wurde die Geschichte eines Jungen erzählt, der seine Freundin aus der Gewalt einer bösen Schneekönigin befreien musste.
Die ausschließlich schwarzen und weißen Kreationen waren wie auch schon in den Jahren zuvor aufwendig gestaltet und aufregend anzuschauen. Unsere hohen Erwartungen konnten erfüllt werden und somit hat sich die Modenschau von Van Art Graziadei wieder mal als ein Highlight der Tattoo Convention erwiesen.

Stahlzeit

Die traditionelle „Needle Rock Show“ fand auch heuer wieder im Anschluss zur Samstags-Convention in der Werkstatt-Bühne des Festspielhaus Bregenz statt. In diesem Jahr konnte Andy Haller die Rammstein-Coverband Stahlzeit als Hauptact gewinnen. Diese legten, ihren Vorbildern entsprechend, mit einer Pyroshow los, bei der man die Hitze der Flammen auch in der letzten Reihe noch im Gesicht spüren konnte. Der Auftritt war souverän, da kann man sich nicht beschweren. Trotzdem sind Coverbands nicht jedermanns Sache – meine zumindest nicht. Dass der Sänger von Stahlzeit sogar die Gesten von Rammstein Sänger Till Lindemann bis ins Detail kopierte, war etwas eigenartig. Andere finden es sicher toll, dass die Band sich sogar bei solchen Details an ihrem Vorbild orientiert. Ja, da scheiden sich die Geister …

Vorfreude auf nächstes Jahr

Die int. Tattoo Convention Bregenz ist rundum eine gelungene Veranstaltung! Gepaart mit dem Bregenz Stadtfest konnte man ein abwechslungsreiches Wochenende erleben. Schade, dass auch in diesem Jahr die Convention wieder ohne Klang-Feuerwerk auskommen musste. Die Schuld daran ist aber an anderer Stelle zu suchen … Vielleicht leuchtet 2014 ja wieder der Himmel für die Convention-Teilnehmer!

Kommentar verfassen