Anwerbungsvideos: Zum Fremdschämen erfunden?

Zur Zeit buhlen heimische Unternehmen wieder um die vielversprechendsten Lehrlinge. Man passt sich der Zielgruppe an und dreht deshalb auch schon mal einen hippen Videoclip. Alles Gut und Recht, schließlich wünschen sich alle Betriebe nur bestes „Lehrlingsmaterial“.

Manch einer beschreitet dabei aber seltsame Wege, vor allem im Bereich „Social Media“. Auf Youtube treiben zahlreiche unfreiwillig komische Anwerbungsvideos ihr Unwesen. Eines der gewünschten Ziele wird damit auf jeden Fall erreicht: die Videos werden schnell „viral“ – nur meist nicht im positiven Sinne.

Das jüngste Beispiel der Polizei NRW haben wir zum Anlass genommen, euch einige Highlights dieses immer populärer werdenden Genres zu präsentieren. Film ab!

McDonalds tanzt sich im Highschool Musical-Style in die Herzen der zukünftigen Mitarbeiter:

BMW rappt uns was vor:

Edeka, setzt auf rappende Azubis, die Gemüse scharf finden:

Der Stuckateur-Beruf ist mittlerweile von Gangsta-Rappern unterwandert. Verantwortlich dafür ist das Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade Rutesheim:

Das ist Sparda!

Die Raiffeisenbank Radstadt hat auch ein Video gemacht – nicht nur für die Mitarbeiterrekrutierung, sondern auch für die Eigenwerbung. Sicher eines der besten Firmenportraits. Das Original ist leider nicht mehr auf Youtube zu finden, abgesehen vom Dubstep-Remix. Zum Video gehts hier.

Hier der vorhin erwähnte Clip der Polizei NRW. Fazit: Der arme Torben hat den Job. Ich würde hiermit meine Bewerbung zurückziehen …

Dass man diesen Trend durchaus auch positiv für sich nutzen kann, beweist unser letztes Video:

Kommentar verfassen