Spieletipp: »Beyond: Two Souls«

Beyond: Two Souls

Beyond: Two Souls ist das neue Spiel von Quantic Dream, die bereits mit Fahrenheit und Heavy Rain eine neue Spielerfahrung geschaffen haben.

Diese Spiele sind eine Mischung aus klassischem Computerspiel und einem Film – als Spieler muss man Entscheidungen treffen, die den Verlauf und den Ausgang des Spiels beeinflussen. Wobei man an bestimmten Stellen zu gewissen Handlungen gezwungen wird.

Beyond: Two Souls spielt über einen Zeitraum von 15 Jahren im Leben der jungen Jodie (Ellen Page), die seit ihrer Kindheit mit einem übernatürlichen Wesen, genannt Aiden, verbunden ist.

Aiden kann man sich als eine Art Geist vorstellen – nur Jodie kann ihn sehen. Man kann fast jederzeit zwischen den Beiden wechseln. So muss Aiden bestimmte Hindernisse aus dem Weg räumen, Schalter aktivieren oder kann teilweise von anderen Besitz ergreifen. Es ist dem Spieler überlassen, wie stark man die bösen Möglichkeiten mit Aiden auslebt.
So hat man z.B. die Wahl, ob man an Jugendlichen, die Jodie einen Streich spielten, Rache übt oder nicht. Man kann selbst entscheiden, ob Aiden dann nur ein paar Dinge bewegt, um ihnen Angst einzujagen oder versucht, das ganze Haus, in dem sich die Kids aufhalten, nieder zu brennen.

Als Kind wird Jodie von ihren Pflegeeltern verstoßen und an Nathaniel Dawkins (Willem Dafoe), einem Regierungswissenschaftler, der übernatürliche Phänomene untersucht, übergegeben.

Die Geschichte wird nicht linear erzählt und somit macht die Handlung erst nach einer gewissen Spieltzeit Sinn. In einem Level ist man das kleine Mädchen und im nächsten beispielsweise bereits bei der CIA.

Action gibt es genug und es kommen auch Horrorelemente im Spiel vor. Es ist gleich viel gruseliger, wenn man als kleines Mädchen statt als furchtloser Soldat durch ein Gebäude voller Leichen und unheimlicher Wesen laufen muss.

Die Steuerung ist recht einfach, oft muss man nur den Analogstick in eine Richtung bewegen um ein Ereignis auszuführen oder Antwortmöglichkeiten bei einem Gespräch auswählen. Bei den Kampfszenen wird das Spiel etwas hektischer und durch die filmgerechten Schnitte lebt man viel stärker mit als bei einem „herkömmlichen“ Spiel.

Auch die emotionale Bindung an den Hauptcharakter, was auch an der schauspielerischen Leistung von Ellen Page liegt, war noch nie so groß wie hier. Man fühlt richtig mit ihr mit.

Der Soundtrack von Hans Zimmer passt auch gut dazu, erinnert teilweise aber stark an seine Musik aus Inception.

Das Spiel hat rund 10 Stunden Spielzeit und wartet mit 23 verschiedenen Enden aus. Auch ein Zweispielermodus ist enthalten, indem ein Spieler Jodie und der andere Aiden steuert. Beyond: Two Souls ist bisher nur für die PS3 erhältlich.

Von uns eine klare Empfehlung.

Bild: Sony

Kommentar verfassen