Die Oscars 2014

Quelle: pandawhale.com/post/38525/understanding-the-2014-academy-awards

Gestern wurden in Hollywood die 86. Academy Awards vergeben. Der Abend begann mit der Auszeichnung für Jared Leto als bester Nebendarsteller für seine Rolle als Transvestit in Dallas Buyers Club, der somit seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Etwas überraschender war dagegen der Oscar für Lupita Nyongo’o als beste Nebendarstellerin in 12 Years A Slave. Hier sahen einige Jennifer Lawrence als voraussichtliche Siegerin.

Als bester Hauptdarsteller setzte sich Matthew McConaughey gegen Leonardo DiCaprio durch, der bereits zum fünften Mal leer ausging. Meiner Meinung nach hätte ihn DiCaprio verdient gehabt, McConaugheys Leistung muss man dennoch anerkennen. In diversen Internetforen wird diese Entscheidung bereits heftig in Frage gestellt bzw. auf die Schippe genommen.

Leonardo-Dicaprio-Oscar

Cate Blanchett war ebenfalls klare Favoritin und gewann den Preis für ihre Rolle in Woody Allens Blue Jasmine. The Great Gatsby gewann verdienterweise in den Kategorien Production- und Costumedesign. Als bester Regisseur wurde Alfonso Cuaron für Gravity ausgezeichnet. Ebenfalls nominiert waren Steve McQueen (12 Years A Slave) und Martin Scorsese (The Wolf Of Wall Street). Ihm wäre der Preis ebenfalls zu gönnen gewesen.
Der beste Film des Jahres war wie zu erwarten und nicht ganz zu unrecht 12 Years A Slave, was somit den ersten Oscar für Brad Pitt bedeutet. Als großer Gewinner gilt jedoch Gravity mit insgesamt 7 Auszeichnungen (darunter alle technischen Kategorien, sowie Schnitt, Cinematography und Soundtrack).
Völlig leer ging der 10 mal nominierte American Hustle aus.

Alles in allem war es eine schöne Preisverleihung mit wenigen Überraschung und mit Ellen Degeneres wurde ein guter Host gewählt.

Die Goldene Himbeere

Am selben Abend fand auch das Gegenstück zu den Oscars 2014, die Verleihung der goldenen Himbeere, statt. Als schlechtester Film wurde der Episodenfilm Movie43 gewählt. Ebenfalls wurden der Streifen für das schlechteste Drehbuch und alle 13 Regisseure in der Kategorie schlechteste Regie „geehrt“. After Earth wurde insgesamt drei Mal gerügt. Neben dem Award für den schlechtesten Film wurden Will Smith und sein Sohn  als schlechtester Haupt- bzw. Nebendarsteller und schlechtestes Leinwandpaar „ausgezeichnet“. 

Von diesem Preis muss man allerdings nicht viel halten, da er es immer wieder auf dieselben Opfer absieht. So ist Adam Sandler, nicht ganz zu unrecht, stolzer Besitzer von drei „Razzies“ in der Kategorie „Schlechtester Hauptdarsteller“. Die Wahl der Filme ist manchmal doch sehr fraglich, da ein Film wie Lone Ranger, der hauptsächlich an schlechtem Marketing scheiterte, nichts bei der goldenen Himbeere verloren hat.

Bilder: grantland.comquickmeme.com

 

Kommentar verfassen