Rezept: Veganer Erdbeer-Rhabarberkuchen

Veganer April: Erdbeer-Rhabarberkuchen

Ich hab mich ausnahmsweise heuer schon früher zum Erdbeerkauf verführen lassen. Sie schmeckten ausgezeichnet! Und ich hatte endlich die richtige Motivation für meinen ersten veganen Kuchen. Weil er so gut war, musste ich ihn zwei Tage später gleich noch einmal backen.  

Veganer April: Erdbeer-Rhabarberkuchen
Zutaten

160 g Margarine
140 g Vollrohrzucker
1 Prise Salz
2 Pkg. Vanillezucker
260 g Vollkornmehl (bei mir 1/3 Universalmehl)
3 TL Backpulver
200 ml Pflanzenmilch (bei mir: Hafer)
2 EL Cashew- oder Mandelmus
ca. 300 g Obst (bei mir Rhabarber, Erdbeeren und Heidelbeeren)

Zubereitung

Die zimmerwarme Margarine mit Zucker, Vanillezucker, Salz schaumig schlagen.
Das Cashewmus unter die Milch rühren – bekommt eine eigenartige Konsistenz, macht aber nichts.
Mehl und Backpulver vermischen und der Margarine-Zuckermischung beifügen. Danach vorsichtig die Pflanzenmilch einrühren und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig in einer gut eingefetteten Kuchenform verteilen. Ich habe eine Tarteform verwendet.
Das Obst gut waschen und den Rhabarber schälen, anschließend in Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C (Ober-/Unterhitze) ca. 55 Minuten backen. Bei Unsicherheit die Nadelprobe machen: mit Holzspieß oder Zahnstocher in der Mitte in den Teig stechen – wenn nichts am Holz kleben bleibt, ist der Teig durch.

Wir haben den Erdbeer-Rhabarberkuchen am Ende noch mit Staubzucker bestreut, da er ein wenig mehr Süße vertragen hätte. Das ist aber Geschmacksache. Hübscher aussehen tut es auf jeden Fall. 

Veganer April: Erdbeer-Rhabarberkuchen

 

Zur veganen Woche Nr. 2 von Chris

Zur veganen Woche Nr. 3 von Cornelia

 

Kommentar verfassen