Dank HMBC hat Vorarlberg jetzt einen eigenen Popsong

Ländle Magazin: Videopräsentation

Der Holstuonarmusigbigbandclub präsentierte heute, am 3. Mai 2014, das Video zur neuen Single »Wild West Coast of Austria« in Andelsbuch.

LM_HMBC_WildWestCoast

In ihrer kurzen Eröffnungsrede bat Margret Broger, die Obfrau des Bahnhof-Vereins, Publikum um Applaus für die Eltern der fünf wunderbaren Musiker. Anschließend bedankte sich Bartholomäus Natter im Namen der Band für das zahlreiche Erscheinen. Dann startete HMBC, wie gewohnt mit einem Intro bekannter Songs (wie dem Theme von Knight Rider), ein Minikonzert.

Das Einstiegssstück ging in »Vorreaßo, vorkouft, as louft« über, darauf folgte »Celebration«. Zur Einleitung ihres bisher erfolgreichsten Songs »Vo Mellau bis ge Schoppernau« – und wohl auch als Reaktion auf das verhaltene Mitsingen der Zuschauer – erwähnt Philipp Lingg, dass das Publikum am Vorabend in Wien nicht so schüchtern gewesen sei wie hier in Vorarlberg. Das Publikum lacht und wird etwas lockerer. Nach weiteren bekannten Songs wie »Live after Facebook«, der ersten Singleauskoppelung aus dem im Herbst erscheinenden Albums, »Hold me down« und dem Alltime-Live-Favourite »Rivershrentz« spielten die Holstuonar das Lied, dem wir den Auftritt überhaupt zu verdanken hatten: »Wild West Coast of Austria«.

Philipp Lingg gestand, dass er etwas nervös sei und erklärte, wie es zu dem Song gekommen war: HMBC hatte seit ihrem Hit »Vo Mellau bis ge Schoppernau« immer wieder mit Journalisten zu tun, die wissen wollten, wo Vorarlberg überhaupt sei und ob ihnen die Füße immer noch weh täten. Diese Erfahrungen verarbeiteten sie textlich und reagieren im Video auf den Wunsch der Fans, HMBC zum Songcontest zu schicken. Erstmals seit »Vorreaßo, vorkouft, as louft« ist auch Erfolgsmanager Pabygen wieder in einem Stück zu sehen, denn er will dem Songcontest-Wunschkandidaten-Druck nachgeben und die Jungs auf ihren großen Auftritt vorbereiten. Das »Bewerbungsvideo« wurde wieder von Nikolaus Küng gedreht.

Nach der Veranstaltung kam bei uns in der Redaktion der Gedanke auf, dass die Verkleidung eine Anlehnung an Contchita Wurst sein könnte. Deshalb hakten wir bei Philipp Lingg nach, er erklärte uns, dass sie das Video schon so lange geplant hatten, da wusste man noch nichts von Contchitas Songcontest-Teilnahme – und: »Wir wollten endlich die ‚Spice Girls der Volksmusik‘ auf die Schippe nehmen!«

 

Meine Lieblingsstrophe ist die, in der auf Bezug Hubert Gorbachs Aussage »The World in Vorarlberg is too small« genommen wird:

Here are dia beschto Käs för di und mi
Und d’Meoschthüfo sand nasofri
Eldorado för Körpar und Geischt
Yes we are coming from Vorarlberg
No it’s not too small for us Hubert
Dau hean ischt as grüßele fri

Ich finde, das Stück ist eine gelungene satirische Abrechnung – HMBC vom Feinsten.

Das neue Album kommt am 5. September 2014 heraus.

 

Kommentar verfassen