MovieFreaks #3: Time Bandits

Aus der Reihe »100 Filme, die du (wahrscheinlich) nicht kennst, aber gesehen haben musst«.

Inhalt

„Das höchste Wesen“ (in diesem Film, was ich gut finde, absichtlich NICHT Gott genannt) ist auch nicht unfehlbar. So geschieht es, dass er, als er die Erde in nur 7 Tagen zu erschaffen versuchte (was eine, wie er meint, viel zu kurze Zeit ist), leider Zeitlöcher in der Welt hinterlässt. Glücklicherweise sind diese Löcher aber ganz genau auf einer Karte verzeichnet und dokumentiert. Eines Tages bemächtigen sich 6 tollkühne Zwerge dieser Karte und machen sich im Nu auf die Reise, kreuz und quer durch die Geschichte. Dabei lassen sie alles mitgehen, was nicht niet- und nagelfest ist. Doch nicht nur Zwerge reisen in diesem Film durch die Zeit. Für den 11-jährigen Kevin wird eines der Zeitlöcher, welches sich in seinem Kleiderschrank befindet, zum größten Abenteuer seines Lebens. Napoleon (Ian Holm), Robin Hood (John Cleese) und Agamemnon (Sir Sean Connery) sind nur ein paar der Persönlichkeiten, die er auf seiner spannenden und witzigen Reise durch die Zeit trifft.

Warum jeder diesen Film sehen sollte

In erster Linie natürlich, weil man jeden Film vom Regisseur Terry Gilliam sehen sollte. Der Mann ist einer der genialsten und vielseitigsten Regisseure unserer Zeit. Filme wie: „Die Ritter der Kokosnuß“ (Regie, Drehbuch, Darsteller), „Das Leben des Brian“ (Drehbuch, Darsteller), „12 Monkeys“ (Regie), „Fear and Loathing in Las Vegas“ (Regie, Drehbuch), „Das Kabinett des Dr. Parnassus“ (Regie, Drehbuch) … sind in seiner Filmographie aufgelistet. Jeder für sich sehr großes Kino mit Kultstatus.

Weil dies ein Zeitreise-Film ist, und zwar einer der das Zeitreisen ernst nimmt, und sich etwas dabei denkt. Der aber nicht nur das Zeitreisen zum Thema hat, sondern sich auch mit „Gott und der Welt“ beschäftigt, mit „Gut und Böse“, dem „Sinn des Lebens“ und der Schöpfung der Menschheit.

Weil er fachlich ist und die Wahrheit spricht, aber trotzdem alles mit viel Humor nimmt. Weil er sich über ernste Themen lustig macht, ohne sie ins Lächerliche zu ziehen … wie es eben nur Gilliam kann und darf.

Wer Monty-Python mag, wird diesen Film lieben.

Wissenswertes

– Gilliam schrieb das Drehbuch mit Monty-Python-Kumpel Michael Palin. Ex-Beatle George Harrison machte den Co-Produzenten. Genial.

– Der Soundtrack für diesen Film wurde nie veröffentlicht. Der im Abspann zu hörende Titel „Dream away“ wurde komponiert und gesungen von George Harrison und ist nur auf seinem Album „Gone Troppo“ aus dem Jahre 1982 zu hören.

– Für die Rolle des Agamemnon wollte Gilliam jemanden, der Sean Connery sehr ähnlich sieht. Zu seiner Überraschung landete das Script zufällig in Connery’s Händen und der Sir persönlich willigte sofort ein, die Rolle zu spielen.

– Variety berichtete 2011, dass die britische Finanz- und Produktionsfirma GFM Films einen Reboot des Films plant. Reboot nicht Remake, weil es eine Actionfilmreihe für Kinder werden soll. Wie der aktuelle Stand der Dinge ist, ist nicht bekannt. Wir bleiben dran.

Produktionsland: Großbritannien
Erscheinungsjahr: 1981
Regisseur: Terry Gilliam
Drehbuch: Terry Gilliam und Michael Palin
Produktion: Terry Gilliam, George Harrison, Denis O’Brien
Länge: 112 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12
Besetzung: John Cleese, Sir Sean Connery, Michael Palin, Shelley Duvall, Sir Ralph Richardson (Oberstes Wesen), Katherine Helmond, …

 

 

Time Bandits

Dieses äußerst wertvolle Filmwerk kreuzte all die Jahre nie meinen Weg. Geht es euch auch so? Kennt ihr ihn unerklärlicher Weise auch noch nicht? Wenn doch, mochtet ihr ihn auch so sehr? Wie steht ihr zu Terry Gilliam? Kennt ihr seine anderen Filme und wie findet ihr sie?

Zum Film #2
Zum Film #4

Kommentar verfassen