Lee Julie: »Man kann gar nicht individuell genug sein.«

Lee Julie – Bartshooting
... durften sich auch von Lee stylen lassen.

Eigentlich wollte Julia Rusch, besser bekannt als Lee Julie, Zweirad-Mechanikerin werden. Doch in einer von Männern dominierten Branche war es ihr unmöglich, eine Lehrstelle zu finden. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Viel mehr als »nur« schminken

Da sich Lee als Kind schon immer als Friseurin an ihrem Vater, ihren Puppen und Freundinnen versuchte, erschien es ihr logisch, eine Ausbildung als Hairstylistin und Visagistin zu beginnen. Danach ging sie nach Zürich, um zusätzlich das Handwerk einer Makeup-Artistin zu erlernen, denn Visagisten beschäftigen sich ausschließlich mit dem Gesicht auf dem Beauty-Sektor. Die Arbeit einer Makeup-Artistin ist vielseitiger: Sie macht sowohl Fashion- als auch Stage Makeup und Special Effects. Außerdem kann sich ihre Arbeit auf den ganzen Körper beziehen und das Werken mit Materialien, die nichts mit Makeup zu tun haben, beinhalten.

Vielseitigkeit statt grauer Alltag

Die Abwechslung ist für Lee Julie eines der schönsten Dinge in ihrem Beruf. Es bereitet ihr genauso viel Spaß, ein Model für ein Fashion-Shooting vorzubereiten wie unsere Redaktion für das Halloween-Shooting zu »verunstalten«. Manchmal braucht sie sogar Bohrer und Schrauben, um spezielle Haarteile anzufertigen. Interessante Projekte dieser Art konnte sie z.B. mit Van Art Graziadei mehrmals umsetzen. »Wenn ich den Pinsel nicht mehr weglegen möchte, bin ich vollkommen in meinem Element.«

Seit neun Jahren ist Lee mittlerweile selbständig und arbeitet sowohl im Fashion als auch im Werbebereich im In- und Ausland. Ihr Ziel ist es, Kundenwünsche zu übertreffen. Das schafft sie durch ausgezeichnete Vorbereitung und Inspiration. Die holt sie sich praktisch überall: »Da ich viel Zeit in der Natur verbringe, begegne ich ständig Formen und Farben, oft verliere ich mich in meinen Gedanken und entwickle Ideen.«

Als Lee Julie von den Drehtagen für den James Bond-Film »Ein Quantum Trost« erzählt, fangen ihre Augen an zu leuchten. Obwohl die Arbeitstage nie endend schienen, war es für sie eine willkommene Abwechslung: Auf Shootings arbeitet man für eine Momentaufnahme, im Film aber müssen mehrere Komponenten über einen längeren Zeitraum zueinander passen.

Entspannt und unkompliziert

In einer Welt voller Glitzer und Glamour sticht Lee Julie mit ihrer Frisur heraus. Negative Reaktionen bekam sie deshalb noch nie – im Gegenteil scheint es auf Models sogar beruhigend zu wirken. »Wahrscheinlich sehen sie mich dadurch nicht als Konkurrentin«, meint Lee Julie augenzwinkernd und sagt weiter: »Ich finde, in meinem Beruf kann man gar nicht individuell genug sein!«

Fotos: Lars Wieser, Christian Holzknecht, Dieter Hirt, Marcel Hagen

Kommentar verfassen