Albumkritik: Morrissey – World Peace is None of Your Business

Morrissey – World Peace is None of Your Business

Morrissey, mit bürgerlichem Namen Steven Patrick Morrissey, brachte Anfang Juli ein neues Album heraus: »World Peace Is None of Your Business«. Der Titel beschreibt treffend seine Sicht auf die Menschheit. Wir verlosen drei Alben!

Morrissey – Foto: Michael Müller

Der Einsiedler

Morrissey ist den meisten wahrscheinlich als Sänger und Kopf der 80er Jahre-Kultband The Smiths bekannt. Nach deren Trennung 1987 begab sich der Mann mit der goldenen Stimme auf Solopfade.

Seine Begeisterung für Musik und Litera-tur zeichnete sich schon in seiner Kindheit ab: So begann er im zarten Alter von sechs Jahren Schlagerplatten zu sammeln, las (angeblich alle!) Werke von Oscar Wilde und war in seiner Jugend in der Szene Manchesters bereits für seine musikjournalistischen Arbeiten bekannt. In der Schule war er immer ein Außenseiter – oft verließ er sein abgedunkeltes Zimmer tagelang nicht, nahm Antidepressiva und Schlafmittel.

Morrissey, von seinen Fans Mozzer genannt, gilt bis heute als schwierig und führt das Leben eines Eremiten. Angeblich kündigte er Mitarbeiter ohne ersichtlichen Grund, indem er ihnen mysteriöse Botschaften auf Postkarten zukommen ließ. Es gibt wenige Menschen, die er in seiner Nähe duldet, einer davon ist Nancy Sinatra.

Der Vegetarier

Der Mann, der mit elf beschloss, Vegetarier zu werden, bekam für seinen Einsatz für Tierrechte den Linda McCartney Memorial Award der Tierschutzorganisation PETA verliehen. Die Zusammenarbeit mit der PETA geht soweit, dass auf vielen Morrissey-Tourneen ein Infostand über die Vorzüge einer vegetarischen Ernährung für Klima, Umwelt, Gesundheit und Tiere aufgestellt wird.

Das zweite Album der Smiths trägt den Namen »Meat is Murder«. Außerdem sagte er einen Auftritt im Alten Schlachthof in Dresden ab, nachdem er erfuhr, was der Name übersetzt bedeutet.

Bei einem Konzert 2009 in Offenbach wies Morrissey die Security an, keine Fleischprodukte in die Konzerthalle zu lassen, diese mussten daraufhin jeden Besucher auf Fleischmitnahme untersuchen.

Der Rebell

Über die Motivation zum Song »Earth is the Loneliest Planet« lässt sich streiten – ist es ein Zugeständnis, ein Hilfeschrei? Auch der Titel seines neuen Albums sagt aus, was man schon lange gefühlt hat: Mozzer ist nicht zufrieden mit der Menschheit.

Im namensgebenden Song bezeichnet er den Hörer sogar als Narr, der sich von der Regierung verarschen lässt. Diese Haltung passt zu Morrissey und alles andere hätte vermutlich sowohl Kritiker als auch Fans enttäuscht. Auch musikalisch reiht sich »World Peace Is None of Your Business« nahtlos in seine Vorgänger ein.

Meine Anspieltipps

Gewinnspiel

Wir verlosen drei Alben unter allen, die bis 13. August ein Mail mit dem Betreff »Morrissey« an win@laendlemagazin.com schicken.

 

Foto: Michael Müller, Universal Music

Unsere Bewertung

7 Gesamt

Wo Morrissey draufsteht, ist Morrissey drin.

Kommentar verfassen