Don’t fuck the Chuck

Ein Magazin zu machen, das von Rothaarigen handelt, ohne dabei den ultimativsten Helden aller Zeiten zu erwähnen, ist undenkbar. Ihr kennt zahlreiche Fakten über ihn, aber nur wenige wissen Bescheid und noch weniger haben je einen seiner Filme gesehen. Die Rede ist vom einzigen rothaarigen Action–Schauspieler des Universums: Chuck »Roundhouse-Kick« Norris.

Ein Mann, ein Phänomen. Es gibt mit Sicherheit keinen zweiten Schauspieler, der denselben Kultstatus genießt – und das über mehrere Generationen hinweg. Er kann keinen einzigen Spitzenfilm vorweisen und trotzdem kennt jeder seinen Namen.

Call me »Chuck«

Chuck Norris ist irischer Abstammung, aber nur zur Hälfte, die andere kommt von den Cherokee-Indianern. Alleine mit so einer Geburtsurkunde kann man sich zu Western-Castings trauen.

Chuck hieß nicht immer so, er ist stattdessen ein weiterer Verschmäher des klingenden Vornamens »Carlos«. Das hat er mit Charlie Sheen gemein, der eigentlich Carlos Estevez heißt. Aber damals war »Carlos« wohl nicht angesagt. Der geborene Actionheld war nach seiner Highschoolzeit vom Militär angetan und trat der Air Force bei. Ein Einsatz brachte Norris als Militärpolizist nach Korea, wo er sich für die koreanische Kampfkunst »Tang Son Do« interessierte und zu trainieren begann. Von seinen damaligen Kameraden erhielt er den Spitznamen, unter dem er heute der ganze Welt bekannt ist: »Chuck«.

Zurück in der Heimat gründete der kampfsportbegeisterte Norris seine eigene Karateschule und begann, auf Turnieren die ersten Roundhouse-Kicks zu verteilen. Dass er darin ganz gut ist, mussten damals schon seine Gegner feststellen. Kurze Zeit später war Chuck mehrfacher Karateweltmeister.

Bei einem seiner Turniere lernte Chuck schließlich den Typen kennen, der ihn ins Showbusiness bringen sollte.

Be like water, my friend

Die Rede ist von Bruce Lee, dem einzigen Karatekämpfer, der Chuck Norris das Wasser reichen kann. Wer ist schon  Jean Claude Van Damme?

In »Way of the Dragon« spielte der rot-haarige Kampfsportexperte einen Schläger, der extra aus den USA eingeflogen wurde, um Bruce Lee aufs Maul zu hauen. Wie es sich für die damalige Zeit gehörte, konnte Chuck eine Brustbehaarung im Stil von Austin Powers vorweisen. Im Kampf riss ihm Bruce Lee eine Handvoll Haare aus der Brust – eine bodenlose Frechheit.
Uns ist natürlich klar, dass dies nur ein Film ist und Chuck sonst gewonnen hätte.

Norris war nun im Filmgeschäft angekommen und wurde von seinem Schüler und Freund Steve McQueen – das ist der Typ mit dem Mustang, nicht der von »12 Years a Slave« – dazu ermutigt, weiterzumachen.

In den Achtzigern ist Norris ein Erfolgsgarant an der Kinokasse. Filme wie »Hitman«, »McQuade, der Wolf« sowie der Dreiteiler »Missing In Action« beeindruckten das Publikum. Aber vergessen wir dabei nicht: In den Achtzigern war auch Michael Dudikoff ein Star – keine Ahnung, wer das ist? Macht nichts, der wird wahrscheinlich nie in Stallones »The Expendables« mitspielen dürfen.

Zurück zu Chuck, der war bald nicht mehr im Kino zu sehen, sondern wechselte zum Fernsehen und schlüpfte in seine bekannteste Rolle,  die des »Walker Texas Ranger«. In der einfach gestrickten Serie verteilt er als Hüter von Recht und Gesetz acht Staffeln lang Backpfeifen.

Die Texas Rangers gibt es wirklich, 2010 wird ihm die Ehrenmitgliedschaft der Einheit verliehen und der offizielle Texas-Ranger-Stern überreicht.

Norris Fakten

Von seinen cineastischen Werken waren Filmkritiker sicher nicht begeistert, aber der Mann wurde trotzdem Kult.
In seinen Rollen war Norris vor allem auf die Darstellung des schweigsamen Einzelgängers spezialisiert, der mit patriotischem Eifer an die Dinge herangeht. Seine klischeehaften Filmgegner waren meist Landsmänner des aktuellen geopolitischen Gegners der USA und hatten einem Roundhouse-Kick nichts entgegenzusetzen. Mit diesem »Erfolgsrezept« haben es später auch viele andere versucht, aber nie mit einem ähnlichen Erfolg. Wer ist eigentlich dieser Steven Seagal?

Auf diese Unbesiegbarkeit spielen die »Chuck Norris Fakten« an, die sich dank Internet in Windes-eile über die Kontinente verbreitet haben. Sie übertreiben und persiflieren die Härte, Stärke, Männlichkeit und Fähigkeiten der von Chuck Norris dargestellten Figuren. Mittlerweile sind die »Chuck Norris Fakten« ein fixer Bestandteil der Netzkultur.
Über seine Website ließ Chuck Norris verkünden, dass er sich von der Aufmerksamkeit geschmeichelt fühle. Viele dieser »Fakten« fände er durchaus witzig, nur mag er es nicht, mit Gott verglichen zu werden. Denn ein weniger bekannter »Chuck Norris Fakt« ist, dass er zu jenen streng gläubigen Christen gehört, die die Evolutionstheorie für falsch halten. Chuck ist Anhänger des in Amerika verbreiteten Kreationismus.

Dessen Anhänger glauben, dass ausschließlich Gott das Leben, das Universum und den ganzen Rest erschaffen hat. Sie nehmen die Bibel wörtlich und  behaupten, die Erde sei nur ca. 6.000 Jahre alt. Auch im Kreationismus gibt es verschiedene Strömungen. Manche davon bemühen sich, wissenschaftlich zu wirken, und haben es in einige US-Schulen geschafft, wo sie neben der Evolutionstheorie gelehrt werden müssen. Als Protest wurde die Religionsparodie des »Fliegenden Spaghettimonsters« gegründet. Auch bei uns wurden die »Pastafaris«, deren religiöse Kopfbedeckung ein Nudelsieb ist, durch den NEOS-Abgeordneten Niko Alm bekannt.

Die einzige Niederlage

Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass Online-Votings ohne Einschränkung nur nach hinten losgehen können.

So war es auch im Fall einer Radfahrbrücke über die March zwischen der Slowakei und Niederösterreich. Einer der Bauherren hatte hoch und heilig versprochen, dass man per Internet über den Namen abstimmen lassen werde. Der Online-Community gefielen die vorgeschlagenen Namen wie »Maria-Theresien-Brücke« jedoch nicht so recht. Norris-Fans schlugen stattdessen vor, die Brücke nach dem Actionhelden zu benennen. Dieser Vorschlag kam bei den Votern gut an und durfte sich über ca. 12.000 Stimmen freuen.

Dennoch setzte das Regionalparlament von Bratislava den mit St. Pölten vereinbarten Namen »Fahrradbrücke der Freiheit«, gegen den Willen der Voter durch.  Der deutlich langweiligere und weniger heroische Name hatte auch nur 189 Stimmen erhalten.
Hiermit ist klar bewiesen: Chuck Norris ist mit fairen Mitteln nicht zu schlagen.

Die 30 besten Chuck Norris-Fakten

– Unglaublich hoher Wahrheitsgehalt –

1 | Chuck Norris hat bis Unendlich gezählt … zwei Mal.

2 | Chuck Norris hat bei Burger King einmal einen Big Mac bestellt und ihn auch bekommen.

3 | Es gibt keine Evolutionstheo-rie, sondern nur eine Reihe von Lebewesen, denen Chuck Norris erlaubt zu leben.

4 | Chuck Norris kann eine Drehtür zuschlagen.

5 | Chuck Norris hat Tetris durchgespielt.

6 | Kinder tragen zum Schlafen einen Superman-Anzug. Superman trägt einen Chuck Norris-Anzug.

7 | Chuck Norris darf sogar während der Fahrt mit dem Busfahrer sprechen.

8 | Wie viele Liegestütz schafft Chuck Norris? Alle.

9 | Chuck Norris kann alleine ein Gebäude umstellen.

10 | Chuck Norris hat mehr Kreditkarten als Max Mustermann.

11 | Chuck Norris dreht keine Filme oder Fernsehserien – das sind lediglich seine privaten Urlaubsvideos.

12 | Wenn Chuck Norris beim Russisch Roulette verliert, will er eine Revanche.

13 | Chuck Norris hat einmal 37 Terroristen mit zwei Kugeln getötet. Die erste Kugel war ein Warnschuss.

14 | Wäre Chuck Norris Spartaner, würde der Film nicht »300« sondern »1« heißen.

15 | Chuck Norris wurde einmal von einer Königskobra gebissen. Nach fünf qualvollen Tagen voller Schmerz starb die Kobra.

16 | Chuck Norris bekommt beim Praktiker die 20 % auch auf Tiernahrung.

17 | Chuck Norris ist so schnell, dass er um die Erde rennen und sich selbst in den Rücken treten könnte. Aber er würde diesen Angriff kommen sehen.

18 | Chuck Norris kann aus einem Word-Dokument einen Papierflieger bauen.

19 | Als Chuck Norris bei der Grundausbildung war, warf sich der Drill Instructor vor ihm zu Boden und fing an, Liegestütze zu machen.

20 | Das einzige Mal, an dem Chuck Norris falsch lag, war, als er dachte, er habe einen Fehler gemacht.

21 | Geister sitzen um das Lagerfeuer und erzählen sich Chuck-Norris-Geschichten.

22 | Chuck Norris hat ganz Gallien besetzt. Ganz Gallien? Ja! Ganz Gallien!

23 | Chuck Norris kann rohe Eier schälen.

24 | Als Grundschüler hat Chuck Norris seinen Lehrern immer Hausaufgaben gegeben.

25 | Chuck Norris bekommt sein Knoppers schon um neun.

26 | Einmal fielen die Server von Wikipedia komplett aus – es gelang aber durch ein -Interview mit Chuck Norris, alle Daten wieder herzustellen.

27 | Chuck Norris legt sich mit Zohan an.

28 | Chuck Norris benutzt Löschpapier, um Feuer zu machen.

29 | Wenn Chuck Norris auf Facebook ein Foto teilt, um ein iPad zu gewinnen, bekommt er es auch.

30 | Wenn Chuck Norris sich beeilt, ist er fertig, noch bevor er angefangen hat.

Foto: (vhmh) via flickr.com

Kommentar verfassen