Mitmachen: Poolbar-Generator 2016

Poolbar Generator: Workshops

Als Workshopreihe hat das poolbar//festival 1994 begonnen – und mit dem Poolbar-Generator wurde ein Prinzip entwickelt, das eine künstlerische Verbindung zwischen den Abendveranstaltungen und den Workshops schafft: Was im poolbar//generator als Idee entsteht, wird zum Konzept verdichtet und für das poolbar//festival umgesetzt.

Kosten

Der poolbar//generator unterscheidet sich sehr wesentlich von üblichen Workshopmodellen dadurch, dass alles, was gelernt und entwickelt wird, in den Dienst des poolbar//festival gestellt und für das poolbar//festival umgesetzt wird. Die Workshopteilnehmenden sind also nicht nur kompetent und arbeiten auf hohem Niveau, sondern erbringen auch konkrete – wertvolle! – Leistungen für die Umsetzung von Projekten und Gestaltungen. Dafür einen Beitrag zu verlangen wäre infam. (Eigenbeitrag: Unterkunft/Verpflegung).

Poolbar-Generator, Foto: Matthias Rhomberg

Qualität

Ein Auswahlverfahren garantiert, dass nur die besten Bewerbungen Erfolg haben werden und das Niveau hoch gehalten wird. Ergänzend sind Gespräche am Laufen, die Mitwirkung universitär anzuerkennen.

Offenheit

Die spannendsten, erfrischendsten und überraschendsten Ideen im Kreativbereich stammen oftmals von jenen Menschen, die Ihre Ausbildung noch genießen oder bereits abgeschlossen haben, aber noch nicht im Kreis der Professionals etabliert sind. Diese – meist jungen – Kreativen haben zwar bereits das nötige Rüstzeug, sind aber weder von der Alltagsroutine glattgeschliffen noch von Sachzwängen desillusioniert – sie sprühen vor Elan, Optimismus und Schaffensdrang. Die besten von ihnen wollen wir für den poolbar//generator gewinnen. Sie wiederum profitieren vom poolbar//festival, indem sie die praktische Umsetzung eines Projektes erproben können, dabei wichtige Erfahrungen sammeln und Netzwerkkontakte knüpfen.

Poolbar-Generator, Foto: Matthias Rhomberg

Ausarbeitung

Wichtig ist das Bewusstsein, dass kreative Prozesse klare Vorgaben, aber auch kreative Rahmenbedingungen verlangen: Während der Workshoptage werden zahlreiche Deadlines gesetzt, um bis zum Abschluss konkrete Ziele zu erreichen. In »koordinierter Eigenregie« (weitere Treffen, Austausch via Fileserver, Aufbautage vor Festivalbeginn etc.) steht danach der Zeitraum von Februar bis Juni für die Umsetzung der Konzepte zur Verfügung.

Workshops

Architektur Gesamtheitlich für Innen & Außenbereich, Workshopleiter: Massimo Nardiello (Designer, Bautenchef poolbar//festival, Winterthur), Michael Amann & Robert Zanona (Raumgestalter; Sub Auspiciis Absolventen poolbar//generator 2015, robertzanona.viewbook.com)

Lichtdesign Zusammenspiel mit Architektur/Bühnenbild, Workshopleiter: Tobias Moosmann (Licht- und Bühnengestalter, technischer Leiter poolbar//festival, Winterthur, lightengineer.ch), Manuel Schwald (Licht- und Bühnengestalter, Feldkirch)

Produktdesign Prototyping/Lasergesinterte Leuchtkörper, Workshopleiter: Roland Reininger, Jim van Hazendonk (Designer und Visualisierer, Dornbirn, echtmacherei.com)

Street Art Teil der Architektur, Workshopleiter: boicut (Street Art Künstler, Illustrator, Wien, boicut.com), Peter Phobia (Künstler, Illustrator, Wien, peterphobia.com) / t.b.a.

Visuals Visuelle Spielräume auf Bühnen/Gelände, Workshopleiter: Stefan Kainbacher, Neon Golden (Visual Arts Kollektiv, Wien, neongolden.net)

Grafikdesign Visuelle Identität & Kampagne, Workshopleiter: Michael Marte (Grafikdesigner des poolbar//festivals, Wien, michaelmarte.com)

Kunst beim Festival und im öffentlichen Raum, Workshopleiter: Thilo Frank (Künstler, Berlin, thilofrank.net)

Ziel ist es, sich gegenseitig zu inspirieren, voneinander zu lernen und schließlich – aufbauend auf Gestaltungstheorie und Konzeptentwicklung – eine spartenübergreifende, gute Gestaltung für das poolbar//festival 2016 zu generieren.

Poolbar-Generator, Foto: Matthias Rhomberg

Timeline

5. – 16. Februar Intensivtage in Dornbirn-Ebnit, beginnend mit Architektur. Erstmals – für die, die wollen – mit Übernachtungen von WorkshopleiterInnen und TeilnehmerInnen (Sportheim Ebnit). Dadurch noch intensivere Auseinandersetzungen & Entwicklungen.

8. – 16. Februar Aufbauend auf der poolbar-Architektur-Konzeption werden die weiteren Workshops in Ebnit gestartet

12. – 13. Februar Öffentliche Zwischenpräsentationen und Abschluss-Events voraussichtlich im »Frei« und im »Spielboden«.

17. Februar – 26. Juni Ausarbeitung, Vorproduktion

2. – 5. Juni Präsentation von Ergebnissen im Rahmen des poolbar//festivals Wien

27. Juni – 8.Juli Aufbau und Umsetzung vor Ort in Feldkirch

8. Juli Eröffnung poolbar//festival in Feldkirch, Präsentation der Ergebnisse

2. September Abschluss-Event als Open Air Veranstaltung am Dornbirner Marktplatz mit Präsentationen der im poolbar//generator entwickelten poolbar-Architektur, Street Art, Mode, Visuals sowie natürlich einem Live-Konzert (bei freiem Eintritt). Danach: poolbar//generator After-Show-Parties im »Frei«, in der »Anziehbar« und im Spielboden.

Poolbar-Generator, Foto: Matthias Rhomberg

Mitmachen

Bewerbungen an: ahoi@poolbar.at (Deadline: 25.01.2016)

Mehr Infos

Hier könnt ihr euch den Infofolder runterladen, aktuelle News gibt es auf der poolbar-Website und auf Facebook.

 

Fotos: Matthias Rhomberg

Kommentar verfassen